Manfred Langen: Digitale Kollaboration und die Entwicklung zu KnowBots und KnowBodies

In einem weiteren Referenten-Interview möchten wir heute hier die Antworten von Manfred Langen (Siemens) publizieren. Dr.-Ing. Manfred Langen arbeitet bei Siemens seit 1996 in der zentralen F&E im Themengebiet Wissensmanagement und hat zahlreiche Projekte mit den Schwerpunkten Collaboration, Informationsstrukturierung und semantische Suche geleitet. Mit dem Knowledge Management Maturity Model (KMMM®) entwarf er eines der frühen Analysewerkzeuge in diesem Gebiet. Als Principal Key Expert für Social Collaboration war er verantwortlich für die F&E Roadmap von Enterprise Social Software Applikationen wie die Siemens Blogosphere, Wikisphere oder TechnoWeb. Daneben arbeitete Dr. Langen viele Jahre im Vorstand des Arbeitskreises Knowledge Management (heute Artificial Intelligence) des BITKOM und war bis 2015 Mitglied im Programmkomitee der KnowTech. Derzeit treibt er die Weiterentwicklung von Technologien der Mensch-KI-Maschine Interaktion im Umfeld „Digital Companion“ voran.

Im Interview haben wir ihn ein wenig zu seinem Vortrag „Digitale Kollaboration und die Entwicklung zu KnowBots und KnowBodies“ befragt.

(1) Hr Dr Langen – mit welchen drei Stichworten können wir Ihren Vortrag auszeichnen?

Digital Companion, Knowledge Transfer, Collaboration

(2) Was verstehen Sie unter KnowBots & KnowBodies?

KnowBots sind digitale Assistenten, die wie Experten agieren sollen. Dies ist heute auch angesichts großer Fortschritte in der KI nur eingeschränkt möglich, aber deutlich leistungsfähiger als in den 90’er Jahren als wir auch schon zu „KnowBots“ geforscht haben. Der menschliche Experte hat das Wissen im Kopf (mehr oder weniger verborgen), daher ist er an dieser Stelle als KnowBody bezeichnet. Letztlich sehen wir hier die Fortsetzung der beiden Möglichkeiten des Wissenstransfers: eine Digitalisierung von Wissen z.B. durch Dokumentation mit entsprechenden Zugriffsmöglichkeiten auf der einen Seite sowie die Vernetzung von Experten durch Communities und Enterprise Social Software auf der anderen.

(3) Welche Potentiale sehen Sie beim Einsatz von künstlicher Intelligenz & Chatbots im Rahmen des Digital Workplace?

Auch heute beklagen viele Mitarbeiter immer noch die oft aufwendige Suche nach Informationen oder dem „richtigen Ansprechpartner“. Nachdem man von wikipedia gewohnt ist, zu vielen Themen schnell eine passende Information zu finden, möchte man im Unternehmen auch zu komplexeren Fragestellungen eine passende Antwort finden. Dieses Potential kann die KI Technologie zukünftig entfalten, allerdings nicht so schnell und in dem Umfang, wie sich das viele heute wünschen.

Der Bedarf, schnell eine Lösung für die aktuelle Arbeitsaufgabe zu finden wird auch zukünftig den Digital Workplace prägen.

(4) Ist das nicht eine intelligente Enterprise-Search-Funktion mit Voice- bzw. Chat-Frontend?

Der Ausgangspunkt ist vergleichbar: jemand will eine Frage beantworten oder ein Problem lösen. Während die Suchmaschine passende Dokumente zurückliefert, in denen dann die Antwort selbst gefunden werden muss, soll der Chatbot sofort die Antwort liefern. Außerdem wird in Chatbot Systemen neben der Spracherkennung auch ein Modul zum Sprachverstehen eingesetzt. So können verschiedene Fragevarianten berücksichtigt werden, ohne jede einzelne Variante im Vorhinein explizit trainieren zu müssen.

(5) Welche Voraussetzungen müssen geschaffen werden – damit diese Potentiale realisiert werden können?

Den Chatbot als universelles Question & Answering System kennt man ja aus Science-Fiction Filmen. Heute funktionieren sie in überschaubaren Domänen wie Pizza-Bestellung und Restaurant Reservierung. Daher wird die Repräsentation von Domänenwissen eine entscheidende Rolle spielen. Allerdings muss das ohne eine aufwendige, explizite Modellierung bewerkstelligt werden können. Die Verwendung von user generated content, z.B. aus wikis, für die Generierung eines Knowledge Graphen ist ein spannender Ansatz hierzu.

(6) Mit welchen Erwartungen kommen Sie zum Digital Workplace Tech FORUM?

Ich freue mich auf den Austausch mit anderen KnowBodies, besonders über deren Erfahrungen mit Bots.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.