Mehr Praxis-Diskussionen zur Etablierung des #DigitalArbeiten – Jetzt Frühbucher-Ticket sichern!

Vorfreude ist bekanntlich die schönste Freude, weshalb wir sehr glücklich über die aktuellen Neuigkeiten rund um den IOM SUMMIT sind. So konnten wir einige zusätzliche Praxisvorträge bestätigen und damit die Diskussionen um wichtige Themen erweitern, was wir nachfolgend erläutern wollen.

Vom Digital Workplace zur Etablierung des #DigitalArbeiten

Als Cross-Over-Event zum Digital Workplace geht es beim IOM SUMMIT natürlich nicht nur um Technologie und das Toolset – sondern auch um die Themen „Befähigung für das digitale Arbeiten“ (Skillset) und das „Verständnis zur digitalen Arbeit“ (Mindset). Zu diesen Themen haben wir ergänzend zu den bestehenden Vorträgen am ersten und zweiten Konferenztag noch weitere interessante Beiträge neu ins Programm genommen:

  • Emma Morrison (Internal Communications, The Hyde Club) mit einem Beitrag zum User-Orientierten Relaunch des Digital Workplace und damit zur nutzerzentrierten Befähigung des digitalen Arbeitens
  • Sebastian Kolberg (VP Change Management / Digital Transformation, Bayer) mit einem Beitrag zur Befähigung für eine Kultur der Zusammenarbeit, des Vertrauens und des Experimentierens
  • Magnus Rode (IT Projektleiter, Calanbau) mit einem Beitrag zu Guides-Programmen und Reverse Mentoring, um ein neues Mindset & Skillset in die „Fläche“ der Organisation zu bringen
  • Alexis Merle (DSI, Brittany Ferries) mit einem Beitrag zur Umsetzung von Mitarbeiter-Orientierung und -Begeisterung im Kontext von Digital Workplace Konzepten als Hebel für Veränderungen im digitalen Arbeiten

Die ergänzenden Beiträge unterstreichen nochmals den Hauptfokus, dass (1) Digital Workplace Plattformen _nur_ Veränderungen bewirken, wenn sie das digitale (Zusammen-)Arbeiten einfacher, intuitiver und begeisternder machen, und (2) es für die Veränderungen dedizierte Veränderungsmaßnahmen geben muss.

Im Kontext der Blog-Parade (wie auch der Konferenz) gilt es dabei folgende Fragestellungen zu klären:

  • Welche Methoden und Ansätze unterstützen eine Veränderung zu einem neuen/andersartigen (Zusammen-)Arbeitsverhalten? Was sind die Empfehlungen bei ihrer Anwendung? Zum Beispiel zu „Guide“-Konzepten für das Peer Engagement, „Working Out Loud“ für die Peer-Support- & Mindset-Veränderung, „Reverse Mentoring“ für gemeinschaftsfördernde Mitarbeiter- und Führungskräftebefähigung, OKR als agiles Steuerungskonzept wie auch „Learning Journeys“ als Erfahrungslernansätze.
  • Welche Voraussetzungen und Rahmenbedingungen haben die Methoden und Ansätze? Auf welchen Ebenen setzen sie an (Individuum, Team oder Organisation)?
  • In welchem systemischen Abhängigkeitsverhältnis stehen einzelne Ausgangssituationen und Ansätze zueinander? Gibt es einen übergeordneten Rahmen für die Verortung von Maßnahmen und Methoden?

Sie möchten bereits im Vorfeld mit uns darüber diskutieren? Dann senden Sie uns Ihren Beitrag und machen Sie bei unserer Blog-Parade mit!

Sichern Sie sich noch bis zum 28.06. Ihre Teilnahme zum Frühbucher-Preis!

Wir sind überzeugt, dass der IOM SUMMIT 2019 wieder zu einem Erlebnis wird. Mit einem spannenden Programm, mehr als 200 Praktikern und Experten aus der Unternehmenskommunikation, HR, Digitaler Transformation und IT sowie den interaktiven Formaten wollen wir dieses Jahr einen deutlichen Beitrag zum Verständnis für das Transformationsmanagement rund um den Digital Workplace und die digitale Organisation leisten.

Mehr Informationen zum IOM SUMMIT 2019 findet Ihr unter: https://www.iom-summit.de/programm/index.html

 

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.