#iomtalk 003: Den richtigen Mindsetz für das verteilte, digitale Arbeiten etablieren!

Auf dem Weg zum digitalen Event-Format des IOM SUMMIT 2020 starten wir heute um 16:30 Uhr (auf Facebook, Youtube und unserer Website) in den dritten #iomtalk. Wie in der vergangenen Woche angekündigt – wollen wir uns dabei heute mit dem „Mindset“-Thema – sprich dem Einstellungs- und Verständnisaspekt zum #DigitalArbeiten – beschäftigen. Immer wieder wurde in den vergangenen Diskussionen angeführt, dass das „Mindset“ für neue Formen der vernetzten und digitalen Zusammenarbeit – trotz jahrelanger Projektanstrengungen – immer noch nicht ausreichend  vorhanden ist.

Dies war auch Gegenstand einer Diskussionsrunde beim vergangenen IOM SUMMIT 2019, in der Julia Wieland, Fabian Schütz, Gabriel Rath und Harald Schirmer unter der Moderation von Alexander Kluge das Thema kurzweilig, aber auch sehr facettenreich diskutiert haben. Nachfolgend haben wir den Mitschnitt zur Diskussion zum Nachhören/-schauen eingebunden:

Ein paar bemerkenswerte Aussagen der Diskussion waren dabei:

  • Ohne Enablement gibt es kein #DigitalArbeiten und das mus ein Pfeiler des strategischen Konzeptes auf dem Weg zur digitalen Denken sein. (Julia Wieland)
  • Die komplexe Welt ist nie „fertig“ – in der komplexen Welt sind wir einem dauerhaften und stetigen Zustand der Veränderung. (Harald Schirmer)
  • Die Einführung des #DigitalArbeiten braucht einerseits ein skaliertes Enablement über Guides/Multiplikatoren-Netzwerke – aber auch eine hierarchische „Order“, dass der neue Ansatz der Arbeit auch konsequent eingeführt wird – sonst klappt es nicht. (Harald Schirmer)
  • Die Transformation braucht „sichere Orte“ (geschlossene digitale Räume), wo man sich mal ausprobieren kann. (Gabriel Rath)
  • Die Organisationsmitglieder müssen lernen zu kuratieren und verstehen, wo „Teilen“ sinnvoll und wichtig ist. (Fabian Schütz)

Wie schon an anderer Stelle gesagt – hat die Corona-Krise hier nun aber andere Rahmenbedingungen geschaffen und es ist zu reflektieren, wie wir nun in dem Zustand der „massenhaft eingesetzten, verteilten Heimarbeit“ zu einem „Mindset“ (Einstellung und Verständnis) über die richtigen Werte und Herangehensweisen bei der digital verteilten Zusammenarbeit kommen. Jetzt – wo quasi alle Büroarbeiter – egal welcher Hierarchie – dem Zustand des verteilten, digitalen Arbeiten ausgesetzt sind, stellen sich die Fragen:

  • Ändert sich gerade das Mindset durch diesen zwanghaften Zustand?
  • Wo hakt das Umdenken und was muss gemacht werden, um die Krise als Katalysator für den neuen Weg zu nutzen?
  • Wie kann die veränderte Denke für die Zukunft bewahrt werden?

Diese und weitere Fragen wollen wir heute um 16:30 Uhr im dritten #iomtalk diskutieren – dazu konnten wir mit Julia Wieland, Gabriel Rath und Alexander Kluge drei der Diskussionsteilnehmer vom letzten Jahr gewinnen. Seid dabei auf Facebook, Youtube und unserer Website und diskutiert mit!

 

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.