IOM SUMMIT 2020 – Von der Präsenzveranstaltung zur digitalen Event-Staffel!

Nun ist es endlich soweit – das Rumpfprogramm mit mehr als 30 Referenten steht und wir sind sehr dankbar für die Unterstützung durch die vielen Experten und Praktiker bei der Zusammenstellung des diesjährigen Programmes. Die Corona-Situation hat uns auch beim IOM SUMMIT „gezwungen“ neue „digitale“ Wege zu gehen: Statt dem Präsenz-Event findet der IOM SUMMIT in diesem Jahr als 12 wöchiges Event-Reihe bzw. Staffel mit drei digitalen Ein-Tages-Konferenzen am 08.07., 26.08. und 30.09. sowie vielen Interaktiv-Formate zwischen diesen Tagesterminen für die Vertiefung und Reflektion statt!

Auch thematisch hat die Corona-Krise die Konferenz geformt – denn nun geht es (endlich) um das „massenhafte, unternehmensweite“ #DigitalArbeiten, dass wir auf den Vorgänger-Veranstaltungen schon so lange herbeigesehnt haben.

Das Konzept: IOM SUMMIT als 12-Wochen-Programm aka Event-Staffel

Der IOM SUMMIT ist für uns jedes Jahr etwas Besonderes – einmal im Jahr bringen wir die deutsche Community rund um die Projekte zur Etablierung von neuen Formen der Zusammenarbeit zusammen. Die jährliche Veranstaltung bietet einen intensiven Erfahrungsaustausch auf Augenhöhe mit vielen internationalen und nationalen Expertenbeiträge sowie zahlreichen Projekterfahrungsberichten, interaktiven Formaten und viel Networking.

In der aktuell immer noch fortdauernden Pandemie-Situation sehen wir aber eine solche Veranstaltung als nicht umsetzbar, weshalb wir uns entschlossen haben, für dieses Jahr einen alternativen „digitalen“ Weg zu gehen und vielen von dem analogen Austausch in ein digitales Format zu überführen.

Das Ergebnis ist ein IOM SUMMIT 2020 als 12-wöchige Event-Staffel bestehend aus:

  • Drei Online Konferenzen mit unterschiedlichen Schwerpunkten und praxisnahen Impulsen von Experten und Praktikern
  • Ergänzende vertiefende interaktive Breakout-Session wie Webinare, digitalen Conversation Café und Fishbowl-Diskussionen
  • Wöchentliche Talk-Runden mit Experten sowie weiterführende Diskussionen in einer geschlossenen Event-Community
  • Optional: Präsenz-Networking-Event im Hybrid-Format (virtuellen Präsentationen und analogem Networking) am 30.09.

Das Thema: Die Etablierung des unternehmensweiten #DigitalArbeiten

Die Corona-Situation hat insbesondere im Zeitraum des totalen „Lock-Downs“ für viele Unternehmen eine „erzwungende“ Teil-Digitalisierung erwirkt. Von einem anf den anderen Tag waren Unternehmen gezwungen Arbeit im verteilt, digitalen Modus zu ermöglichen. Die „Heimarbeit“ wurde zum Standard für viele Büro-Mitarbeiter – und auch für jene, die bisher nicht in die entsprechenden Digital Workplace Projekt eingebunden waren oder sich diesen verweigerten. Dies hat zu einer neue Dynamik in diesen Initiativen geführt.

Von jetzt auf gleich wurden technologische Möglichkeiten bereitgestellt, die vorher nicht denkbar waren. Mitarbeiter und Manager in eine verteilte Arbeitssituation versetzt, auf die sich bisher nicht vorbereitet waren, deren Kontext sie aber auch zunehmend „gleichstellte“ – da jeder inviduell mit seinen individuell technischen und organisatorischen Herausforderungen zu kämpfen hatte (wie z.B technischer Ausstattung oder Kindern und Haustieren, die die Arbeitssituation unterbrechen).

Natürlich war der „Lock-Down-Zustand“ eine besondere Situation. Aber sie hat auch Vielen gezeigt, was möglich ist und was im digitalen Austausch auch fehlt. Viele Experten erwarten aber auch, dass diese „Schnupperphase“ die „Dose der Pandora“ geöffnet hat und Mitarbeiter in breiter Akzeptanzbasis für das digital verteilte Arbeiten „angefixt“ hat, so dass auch die Zukunft „nach Corona“ nicht mehr so sein wird wie davor.

Festzuhalten ist, dass Vieles neu möglich war, nicht Alles perfekt, aber ein guter weiterer Schritt auf dem Weg zu einem unternehmensweiten Ansatz für neues, digitaleres, verteilteres und flexibleres Arbeiten gegangen wurde. Nun heisst es, die Erfahrungen aufzuarbeiten und die wichtigen nächsten Schritte zu identifizeren und zu benennen.

Hierzu wollen wir im Rahmen des IOM SUMMIT folgende Themen diskutieren:

  • Aktuelle Veränderungen & Entwicklungen durch die „zwanghafte Digitalisierung“ der Arbeitsorganisation aufgrund der Corona-Krise
  • Ansatzpunkte & Konzepte die digitale Transformation und Befähigung der Organisation für ein digital verteiltes Arbeiten
  • Erfolgsbausteine für den Digital Workplace als Hub & Enabler für das digitale Arbeiten sowie eine verbesserte Employee Experience
  • Empfehlungen zur Verbesserung des Toolsets (digitale Arbeitswerkzeuge / Digital Workplace Technologien), Skillsets (Befähgigung zur digitalen Zusammenarbeit) und des notwendigen Mindsets in einer digitalen Arbeitsorganisation

Das Programm: Von (1) den Veränderungen durch die Corona-Krise über (2) die Erfahrungen mit dem #DigitalArbeiten @ Scale zu (3) den Empfehlungen für die Optimierung im New Normal

Mit dem Programm-Konzept für die 12 Wochen wollen wir alle Teilnehmer auf die Reise zum Erfahrungsaustausch und der Diskussion von Erfolgsfaktoren und Empfehlungen für die Etablierung des unternehmensweiten #DigitalArbeitens einladen. Die einzelnen Konferenztage stehen dabei unter folgenden Schwerpunktthemen:

Eine Liste aller Referenten der Event-Staffel ist hier einzusehen.

Verpassen Sie auch nicht die spannenden „Zwischendrin“-Interaktiv-Formate, deren Besetzung in den nächsten Tagen und Wochen finalisiert wird.

Nutzen Sie die aktuellen Aktionspreise und seien Sie für 169 EUR live bei allen Events dabei – bzw. für nur 79 EUR bei einem der drei Events.

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.